Akquisitionen und Tochtergesellschaften

Warmwasser marsch!

KLINGER Gebetsroither hat einen erfolgreichen Start in Deutschland hingelegt. Dort setzt man auf Wachstum im Fernwärmesektor als echte Alternative zu Öl und Gas – und ein Beitrag zur Energiewende.

Die „berühmte“ erste Million spornt jeden Unternehmensgeist an – auch wenn der Weg dahin nicht selten ein steiniger ist. Für KLINGER Gebetsroither führte dieser Weg beim Warmwasser- und Wärmetechnik-Geschäft in Deutschland zusätzlich durch eine Pandemie. Umso bemerkenswerter der Erfolg, den Zvonko Godina in nur drei Jahren zustande brachte: Ein neues Verkaufsgebiet zu erschließen und darin im Jahr 2022 erstmals die Millionenmarke bei den Umsätzen zu knacken.

Lieferengpass beim Mitbewerber

Eine beachtliche Leistung, musste doch von Beginn an ein völlig neues Umfeld erschlossen werden.

„KLINGER ist als Markenname im Bereich der Warmwasser- und Wärmetechnik nicht so geläufig wie in Österreich. Wir starteten mit unseren Produkten nicht auf einem Heimmarkt, sondern betraten komplettes Neuland.“

Zvonko Godina konnte für KLINGER Gebetsroither in Deutschland die „berühmte“ erste Million an Umsatz erzielen.

Seine Aufgabe war es, Netzwerke aufzubauen und Handelspartner zu erreichen. Gar nicht so einfach in Zeiten von COVID-19: Die Reisebeschränkungen erschwerten es Godina nicht selten, an seine Kunden heranzukommen. Sein Vorteil war allerdings, dass die Mitbewerber mit Lieferengpässen zu kämpfen hatten – kurze Zeitfenster, die KLINGER geschickt nutzen konnte. Dabei kam Godina auch die Erfahrung aus früheren Karrierestationen zugute, denn er kennt den deutschen Markt für Warmwasser- und Wärmetechnik in- und auswendig.

© Dieter Hawlan / KLINGER Gebetsroither

Die Antwort auf Deutschlands Abhängigkeit von Gas

KLINGER Gebetsroither möchte diesen Markt mit Wohnungsstationen aufmischen: Das sind kleine Fernwärmeübergabestationen für den Wohnbereich, wo Wärme aus dem Fernwärmenetz an die Heizung und Warmwasseranwendungen des jeweiligen Haushalts übertragen werden. Produziert werden sie in Gumpoldskirchen und stellen somit eines der neueren Mitglieder der KLINGER-Produktfamilie dar, das seit 2009 im Sortiment läuft. Schon 2016 wurde erstmals die Idee geboren, damit auch den deutschen Markt zu erobern. Ein ambitioniertes Vorhaben, denn dort tummeln sich rund 20 Mitbewerber, die mit teils klingenden Markennamen den Händlern eher ein Begriff sind als die Produkte aus dem Hause KLINGER Gebetsroither. „Wir bieten mit unseren Wohnungsstationen und Fernwärmethermen ein innovatives Ersatzprodukt für Gasthermen an, von dem wir uns viel Zuspruch erwarten, denn auch Deutschland will aus der Abhängigkeit vom Gas herauskommen“, sagt Gerhard Praxmarer, Vertriebsleiter bei KLINGER Gebetsroither. Er geht davon aus, dass der Fernwärmesektor in den nächsten sieben bis zehn Jahren einen starken Boom erleben wird.

Im Beitrag erwähnte Kontakte:

Zvonko Godina, Vertriebsmitarbeiter im Außendienst bei KLINGER Gebetsroither in Deutschland

Gerhard Praxmarer, Vertriebsleiter bei KLINGER Gebetsroither

Deutschland rüstet sich für die Energiewende. In Brandenburgs wachstumsstärkster Gemeinde Schönefeld entstehen neue Wohnanlagen, die mit KLINGER Wohnungsstationen ausgestattet sind. Copyright: BUWOG Bauträger GmbH

Wachstum bei Warmwasser- und Wärmetechnik

Schon die aktuellen Zahlen zeichnen diese Entwicklung vor: Die Warmwasser- und Wärmetechnik macht bei KLINGER Gebetsroither mittlerweile schon mehr als ein Viertel des Gesamtumsatzes aus. Die letzten Jahre waren von enormem Wachstum geprägt, mit Zuwachsraten im Bereich von zehn bis 15 Prozent. Auch am deutschen Markt wird ein sattes Wachstum angestrebt. Gemeinsam mit seinem Kollegen Vinzenz Pöhland muss sich Godina von Hannover und Berlin aus durch das ganze Land schlagen. Godina über seine Fahrten zu Kundenbesuchen quer durchs Bundesgebiet: “Mit dabei ist auch ein Vorführmodell der KLINGER Wohnungsstation, immerhin 28 Kilo schwer.“ Ohne dieses Musterstück setzt Godina keinen Fuß vor die Tür – schließlich brauchen die Kunden für ihre Kaufentscheidung auch ein Gefühl für die Haptik und Optik des Produkts. Godina: „Das ist nichts, was man über einen Zoom-Call vermitteln kann.“

Faktenbox

Großprojekt in Berlin-Schönefeld, Deutschland

400 Stück Wohnungsstationen von KLINGER wurden 2023 in einem großen Bauprojekt in Berlin verbaut. Zum Lieferumfang zählten auch Verteilerkästen, die ebenfalls bei KLINGER Gebetsroither in Gumpoldskirchen, Österreich, hergestellt werden. Die Wohnungsstationen wurden komplett vormontiert geliefert. Die Kunden, in dem Fall die ausführenden Fachhandwerker, mussten nur noch die Anschlüsse verbinden.

Faktenbox

Wussten Sie, dass ...

  • …KLINGER Wohnungsstationen und Fernwärmethermen auch für Wärmeerzeugungsanlagen wie Pelletheizungen, Gaskesselanlagen und Wärmepumpen eingesetzt werden können?
  • … die hocheffiziente Nutzung der Energie von Fernwärme Ressourcen und Umwelt gleichermaßen schont?
  • …die Wohnungsstationen mittels Wärmetauscher Raumheizung und Warmwasser für den Wohnbereich bereitstellen können?
  • … KLINGER Gebetsroither Produkte in Deutschland über einen dreistufigen Vertriebsweg anbietet, die über ein weit verzweigtes Händlernetz bezogen werden?
  • ...gerade im Sozialen Wohnbau viele Neubau- und Sanierungsprojekte entstehen, die auf erneuerbare Energieformen setzen und damit Warmwasser- und Wärmetechnik von KLINGER in Anspruch nehmen?
  • …KLINGER Gebetsroither auf lange Erfahrung im Warmwasserbereich zurückgreifen kann und schon seit 30 Jahren als Produzent von fernwärmebetriebenen Warmwasserboilern in Österreich bekannt ist?

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Vorteile bieten die KLINGER ECOm Wohnungsstationen?

KLINGER ECOm Wohnungsstationen entsprechen dem neuesten Stand der Technik. Ihr modularer Aufbau ermöglicht den Einsatz in unterschiedlichsten Umgebungen, verfügbar sind sie in zahlreichen Ausstattungsvarianten und mit verschiedenem Zubehör.

Wie funktioniert eine Fernwärme-Therme?

Fernwärme-Thermen dienen als Übergang zwischen dem öffentlichen Fernwärmenetz und der Warmwasser- und Wärmeinstallation in einer Wohnung. Sie leiten die Energie aus dem Fernwärmenetz über einen Plattenwärmetauscher an den internen Heizkreis weiter.

Wofür werden Fernwärme-Thermen eingesetzt?

Fernwärme-Thermen eignen sich ideal als Ersatz für Gasthermen, weil sie an die bestehenden Warmwasser- und Wärmeinstallationen einer Wohnung ohne große Umbauten angeschlossen werden können. Sie lassen sich aber auch in Verbindung mit Pelletsheizungen oder Wärmepumpen verwenden. Die Versorgung mit Fernwärme erspart Verbraucher:innen eine Heizungsanlage, Lagerkapazität, Wartungsvertrag, Schornstein sowie Rauchfangkehrer.

Welche Produkte für Warmwasser- und Wärmetechnik hat KLINGER Gebetsroither im Angebot?

KLINGER Gebetsroither bietet im Fernwärmebereich Fernwärme-Boiler, Fernwärme-Durchläufer, Wohnungsstationen und Fernwärme-Thermen an. Sie alle stammen zu 100 Prozent aus eigener Entwicklung und Produktion. Dazu findet man noch eine Vielzahl an Zubehörteilen und Ausstattungsvarianten im Produktportfolio.

Folgen Sie uns

Wir freuen uns über Ihr Feedback:

Zurück

Zum Seitenanfang navigieren